Streifengarnelen

Erscheinungsbild

Streifengarnelen
DirkBlankenhaus, Caridina-cf-cantonensis-red-tiger, CC BY-SA 3.0

Die Streifengarnelen beeindrucken viele Garnelen Liebhaber durch eine einzigartige Optik, die sich von anderen Garnelen Arten stark unterscheidet. Aus diesem Grund sind die Streifen Garnelen vermehrt in den Aquarien von vielen Garnelen Freunden zu finden.

Die Streifen Garnelen haben eine sehr helle Körperfärbung. Auf dem Körper sind dunkle Streifen zu finden, die vertikal über den ganzen Körper verlaufen. Diese Zeichnungen sind stark ausgeprägt und stellen ein Alleinstellungsmerkmal für die Streifengarnelen dar. Die stärksten Färbungen haben die weiblichen Tiere.

Mit zunehmendem Alter kann sich die Körperfärbung auch ins Bräunliche oder Rötliche verändern. Die Zeichnung ist bei den Jungtieren noch nicht zu erkennen, sondern entwickelt sich erst im Laufe der Zeit. Die männlichen Tiere können bis zu 2 cm groß werden. Die weiblichen Tiere erreichen sogar eine Körpergröße von bis zu 2,5 cm.

Haltung

Um die Streifengarnelen artgerecht halten zu können, müssen die richtigen Voraussetzungen geschaffen werden. Dabei muss für eine gute Wasserqualität und für die passenden Wasserwerte gesorgt werden. Streifengarnelen benötigen ein gut eingefahrenes Aquarium, welches mit Mulm ausgestattet ist. Die ideale Temperatur in einem Aquarium für Streifengarnelen liegt zwischen 22° und 27°. Der pH-Wert sollte zwischen 6,5 und 7,5 liegen. Die Gesamthärte sollte 6-8 °dGH betragen. Die Carbon Härte ist zwischen 3-6 °dKH zu wählen.

Damit die optimale Haltung gewährleistet werden kann, sollten die Streifengarnelen direkt zu Beginn in einer Gruppe in das Aquarium eingesetzt werden. Es ist zu empfehlen, mindestens fünf Tiere miteinander zu vergesellschaften.

Futter

Die Ernährung der Streifengarnelen ist sehr einfach, da alle Sorten von Garnelen Futter gefüttert werden können. Mineralfutter und Frostfutter können auch zur Fütterung genutzt werden. Als Nahrungsergänzung können braunes Herbstlaub oder Mulm gewählt werden. Geschältes und gebrühtes Gemüse dürfen nur in kleineren Mengen gefüttert werden. Dies gilt auch für weiteres Grünfutter wie Spinat oder Löwenzahn. Die Larven ernähren sich durch Aufwuchs und Fressbarem aus dem Mulm im Aquarium. Zusätzlich können die Larven auch durch Staubfutter ernährt werden.

Zucht

Die Zucht der Streifengarnelen ist im Vergleich zu anderen Garnelen Arten nicht einfach. Aus den Eiern der Weibchen schlüpfen keine fertigen Larven, sondern benthische Larven. Die fertigen Jungtiere entstehen erst nach weiteren Tagen. Die benthischen Larven halten sich in den ersten Lebenstagen ausschließlich auf dem Grund des Aquariums auf und ernähren sich durch sehr feine Mikroorganismen.

Das Aquarium muss unbedingt mit genügend Mulm ausgestattet werden, damit die Zucht gelingen kann. Für Züchter ist es empfehlenswert, den Filter des Aquariums mit sehr feinem Material auszustatten, um die Sicherheit der Larven und Jungtiere gewährleisten zu können. Die Jungtierrate kann zwischen 50 und 80 Stück liegen. Der Zyklus liegt in einem Zeitraum von vier bis sechs Wochen. Um die ideale Aufzucht zu gewährleisten ist ein Artbecken sehr sinnvoll. Da Schnecken für eine erhöhte Mulm Produktion sorgen können, sind diese Tiere hinsichtlich der Zucht eine nützliche Ergänzung.

Vergesellschaftung

Streifengarnelen können mit unterschiedlichen Tieren problemlos in einem Aquarium vergesellschaftet werden. Das Zusammenleben mit pflanzenfressenden Fischen oder anderen Garnelen Arten verläuft harmonisch.

Friedliche Schnecken und Muscheln haben sich auch als gute Aquarien Partner für die Streifen Garnelen bewiesen. In jedem Fall ist es bei der Vergesellschaftung zu beachten, dass andere Aquarien Bewohner den Streifengarnelen nicht gefährlich werden dürfen, da diese Tiere absolut friedfertig sind.