Schwebealgen im Aquarium

Wenn sich das Aquarium grün färbt, handelt sich es um sogenannte Schwebealgen. Man kann dadurch nicht mehr viel im Aquarium sehen, weswegen es für jeden Besitzer eines Aquariums zu einem Problem wird, weil sich Schwebealgen im Aquarium schnell vermehren können.

Was sind Schwebealgen?

Es gibt verschiedene Arten von Algen. Eine davon ist die Schwebealge, die zur Familie der Grünalgen gehört. Man kann sie daran erkennen, dass sich das Wasser grünlich färbt. Die Schwebealgen schwimmen dicht und frei im Wasser des Aquariums. Besonders im Frühling, wenn die anderen Pflanzen noch wenig Nährstoffe benötigen, kommen die Schwebealgen zum Vorschein.

Probleme der Schwebealgen

Wenn die Schwebealgen sich rasch ausbreiten und das ganze Aquarium bedecken, erhalten die Pflanzen unterhalb des Wassers keinen Sauerstoff mehr. Sobald Sauerstoffpflanzen kein Licht mehr bekommen, können diese nur schwer überleben. Auch für Fische und andere Tiere ist die geringe Sauerstoffkonzentration des Wassers kein passender Lebensraum. Insbesondere die Besitzer stören sich an Algen, weil diese ihre Fische im Aquarium nicht mehr sehen können und es dadurch nicht mehr schön aussieht. Deswegen müssen die Schwebealgen schnell bekämpft werden, bevor sie sich ganz ausgebreitet haben.

Ursachen für Schwebealgen

Eine Ursache für Schwebealgen ist der Nährstoffüberschuss im Aquarium. Wer sein Aquarium nicht regelmäßig reinigt und sauber hält, riskiert Schmutzablagerungen am Aquariumgrund. Diese sind dann verantwortlich für einen Nährstoffüberschuss. Tote Algen sinken danach zu Boden und setzen wieder neue Nährstoffe frei, weshalb dieser Vorgang dann ein ewiger Kreislauf ist. Auch wenn es zu viele Fische im Aquarium gibt, kann es dazu führen, denn Fische scheiden Phosphat aus, was die Nährstoffzufuhr fördert. Man sollte deswegen die richtige Anzahl an Fischen und Essen bedenken. Auch das Wetter beeinflusst den Nährstoffüberschuss. Direkte Sonneneinstrahlung begünstigt den Überschuss und damit die Algenbildung. Man kann einer Algenbildung etwas vorbeugen, indem man das Aquarium nicht mitten in die Sonne setzt, sondern das Aquarium etwas abdunkelt.

Algen im Aquarium nachhaltig bekämpfen

Es gibt natürliche und chemische Mittel zur Bekämpfung von Schwebealgen. Mit sprudelnden Wasser im Aquarium, chemischen Algenvernichtern bis hin zum Einsatz von Wasserflöhen kann man Algen vielfältig bekämpfen. Sehr effektiv sind aber z. B.

  • die Nutzung eines sogenannten „UVC Klärers“. Das Gerät sendet im Wasser energiereiches Licht aus, weshalb Mikroorganismen sich nicht mehr ausbreiten können und absterben. Das ist insbesondere bei Algen der Fall, die sehr klein sind und mit herkömmlichen Filtern nicht zu erreichen sind. Nach der Bestrahlung der Algen kann man dann als Besitzer eines Aquariums wieder klar durch sein komplettes Aquarium schauen. Der Vorteil an diesem Spezialgerät ist, dass Algen dauerhaft beseitigt werden können und der UVC Klärer eine lange Lebensdauer hat. Man sollte die UVC Lampe nur gegebenenfalls jedes Jahr austauschen, wenn diese einmal leer ist.
  • oder der Einsatz algenfressender Fische. Eine natürliche Methode gegen die Schwebealgen sind Fische, die sich von Algen ernähren. Das wären z. B. der La Plata Algensalmler oder der Pinselalgenfresser. Diese Fische fressen jegliche Algenarten und man hat mit dieser Methode als Besitzer wenig zu tun. Allerdings gilt zu beachten, dass diese Fische immer in einer kleinen Gruppe gehalten werden sollten und sie einen gewissen Platz zum Schwimmen brauchen. Man sollte ebenfalls die benötigten Haltungsinformationen berücksichtigen, wie z. B. die Temperatur des Aquariums oder den PH Wert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*