PH Controller im Aquarium

Den pH-Wert immer im Auge: pH-Controller im Überblick
Aquarien benötigen bekannterweise sehr viel Pflege. Dazu gehört, dass der pH-Wert stets im Auge behalten wird, da der richtige Wert essenziell für das Überleben von Fischen und Pflanzen ist.

Warum ist der pH-Wert für das Aquarium wichtig?

Der pH-Wert gibt den Säuregehalt des Wassers an. Dabei wird auf einer Skala von 0-14 gemessen. Ein pH-Wert von 7 beschreibt neutrales Wasser wohingegen ein pH-Wert unter 7 saures und größer 7 alkalisches Wasser beschreibt.

Ob die Beckenbewohner (egal, ob Fisch oder Pflanze) wachsen und gedeihen, steht und fällt mit den optimal herrschenden Wasserwerten. Die Bestückung des Aquariums sollte daher so gewählt werden, dass sowohl die Fische als auch die Pflanzen die gleichen Ansprüche bezüglich des pH-Wertes an ihre Umgebung haben. Bei den Aquarien sind grundsätzlich folgende zu unterscheiden:

  • Süßwasseraquarien
  • Salzwasseraquarien

Das Ziel ist es durch die optimale Einstellung der Wasserwerte auf lange Sicht ein gesundes, biologisches Gleichgewicht im Becken zu schaffen. Um dies zu erreichen, gibt es Hilfsmittel wie den pH-Controller.

Was ist ein pH-Controller?

Wie der Name vermuten lässt, hilft der pH-Controller dabei den pH-Wert des Aquariums im optimalen Bereich für Fische und Pflanzen zu halten. Es ist keine manuelle Kontrolle nötig, da der pH-Controller die benötigten Daten digital erhebt.

Wie funktioniert ein pH-Controller?

Zunächst wird der gewünschte pH-Wert dem pH-Controller mitgeteilt bzw. eingestellt. Von jetzt an wird der pH-Wert des Aquariumwassers mittels einer pH-Elektrode kontinuierlich gemessen. Der pH-Controller arbeitet auf zwei Weisen:

  • Ist der pH-Wert zu niedrig, öffnet der pH-Controller ein Magnetventil und führt dem Wasser CO2 zu.
  • Ist der pH-Wert zu hoch, schließt der pH-Controller ein Magnetventil, sodass CO2 entweichen kann.

Wie hängen der pH-Wert und Kohlendioxid (CO2) zusammen?

Kohlendioxid ist für alle Pflanzen unentbehrlich, um zu wachsen. Aus diesem Grund nähren sie sich von dem CO2, das im Aquariumwasser vorhanden ist. Das CO2 entsteht durch die Atmung der im Aquarium lebenden Fische und Bakterien. Sobald das vorhandene Kohlendioxid aufgebraucht ist, kommt es zu einer biogenen Entkalkung. Das bedeutet, dass die im Wasser befindlichen Pflanzen die lebensnotwendigen Kohlenstoffe herausziehen und somit bewirken, dass der pH-Wert steigt.

Fazit

Alles in allem ist zu sagen, dass man durch die Anschaffung eines pH-Controllers am wenigsten Arbeit mit der CO2-Einstellung des eigenen Aquariums hat. Vor allem bei sehr empfindlichen Fischen und Pflanzen bietet sich die Überwachung mittels eines pH-Controllers an. Es muss allerdings gesagt werden, dass die Geräte in der Anschaffung sehr kostenintensiv sind.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*