Haibarbe – Haltung und Porträt

Die Haibarbe ( Barbus melanopterus ) gehört zur Familie der Karpfenfische. Ihr natürliche Lebensraum sind größere Fließgewässer und Seen in Südostasien, Kambodscha, Vietnam, Indonesien, Laos und Malaysia. Es handelt sich um große und schreckhafte Fische, die in erfahrene Hände gehören.

Was zeichnet die Heilbare aus?

Haibarben können bis zu 30 cm und größer werden. Es sind echte Schwarmfische und fühlen sich in Gruppen ab 10 Tiere und mehr wohl. Je größer die Gruppe, desto besser.

Es sind gute Schwimmer mit einem ausgedehnten sowie ruckartigen Schwimmverhalten. Sie können gegen die Strömung stehen. Sie jagen mäßig erfolgreich und fressen schon mal Jungfische oder Schnecken. Knappern sie an Pflanzen, schwimmen sie dabei auf dem Rücken.

In ihrem natürlichen Umfeld leben Hailbarbe im tiefen Wasser und dunklem Bereichen. Also verstecken sie sich auch im Aquarium. Sie verlassen die Verstecke erst, wenn es im Aquarium dunkler und ruhig geworden ist. Ihr Verhalten ist schreckhaft. Bei Stress werden sie hektisch und springen auch aus dem Becken.

Das Aussehen der Haibarbe

Haibarben
© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), Haibarben (Balantiocheilos melanopterus), CC BY-SA 4.0

Mit ihrem schlanken Körper und der spitz zulaufenden Rückenflosse erinnern sie an Haie. Diese Ähnlichkeit verschwindet mit zunehmenden Alter und der sonst flache Bauch wölbt sich auf.

Haibarbn besitzen ein schillerndes Schuppenkleid. Die Flossen erscheinen fast durchsichtig und sind markant gelblich und schwarz gezeichnet. Wie alle guten Schwimmer ist die Schwanzflosse stark ausgeprägt, schmal und gespalten. Die Afterflosse ist breiter. Alle Flossen außer der Schwanzflosse sind einklappbar. Die vorne liegenden Steuerflossen dienen dem Bewegungsausgleich, und der Fisch kann in der Strömung stehen bleiben.

Die Augen sind groß und werden mit zunehmenden Alter größer. Sie können um circa 30 ° bewegt werden.

Haltungsbedingungen im Überblick:

  • Aquariumbecken von mindestens 250 cm Kantenlänge mit starker Umwälzpumpe
  • Mindestens 6 Artgenossen
  • Lebend-, Frost- und Trockenfutter, auch pflanzlich
  • Kaut den Sand nach Fressen durch
  • Vergesellschaftung mit Sandtaucher, Giraffenbuntbarschen und Schmerlen

Geschlechtsunterschiede

Es gibt keine sekundären Geschlechtsunterschiede. Ab dem 2 bis 3 Lebensjahren, gibt es schwache Anzeichen. Die Männchen bleiben schlank, während die Weibchen gedrungener und hochrückiger werden.

Wasserwerte für die Hailbarbe

Wie die meisten Fischen aus den Regenwaldgebieten, benötigt auch die Haibare warmes, weiches und saures Wasser:

Temperatur: 22 bis 27 °C
pH Wert: 6 bis 7
Gesamthärte: 5 dGH

Ein wöchentlicher Wasserwechsel sorgt für mehr Wohlbefinden der Fische und verhindert Infektionen.

Angebot

Futter und Ernährung für die Hailbarbe

Die Allesfresser brauchen viel Nahrung:

  • Lebend-, Trocken- und Frostfutter
  • Riccia, Kartoffeln, Erbsen, Reis, Mais, ungekochte Nudeln
  • Wasserlinsen, Schwimmpflanzen der Sorte Pistia oder Lemna

Zusätzlich sollte pflanzliche Kost in Bodennähe liegen, da Haibarben gerne den Sand durchkauen.

Das ideale Aquarium für die Haibarbe

Entsprechend der Größe und des Verhaltens benötigt die Haibarben unbedingt ein weiträumiges Aquarien! Richtmaß ist mindestens die zehnfache Körperlänge für die Beckenlänge und die dreifache Körperlänge in der Tiefe des Beckens. Leistungsstark Umwälzpumpen sorgen für ausreichend Wasserbewegung und Sauerstoff. Haibarben reagieren anfällig auf Sauerstoffmangel!

Die Einrichtung besteht aus einerseits aus genügend Schwimmfläche und anderseits aus genügend Versteckmöglichkeiten. Am besten werden die Pflanzen am rückwärtigen und seitlichen Beckenbereich dicht angesiedelt. Eine Schwimmpflanzendecke bietet zusätzlichen Schutz und Sicherheit. Unterstände sind nicht notwendig.

Die Fische gründeln gerne und suchen den Boden nach Nahrung durch. Deswegen muss ausschließlich feiner Sand den Boden abdecken. Schwimmpflanzen und eine Abdeckung verhindern, dass die Tiere aus dem Aquarium springen.

Angebot
Froschbiss / Limnobium laevigatum
  • Der Froschbiss ist eine dekorative Schwimmpflanze, die sich besonders gut für offene Aquarien als auch für traditionelle Aquarien eignet.
  • Die feinen, langen und dekorativen Wurzeln bieten Schutz für Guramis, Fadenfische und andere Oberflächenfische, die sich gerne in den Wurzeln von Schwimmpflanzen aufhalten.

Besonderheiten der Haibarbe

Haibarben sind für ein normales Aquarium nicht geeignet! Sie werden bis zu 40 cm groß und sind mit zunehmenden Alter kaum noch zu sehen.

Die Lebenserwartung liegt bei circa 13 Jahren.

Haibarbe – Haltung und Porträt
4.6 (91.43%) 7 votes

Letzte Aktualisierung am 19.07.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*